Gladiatoren – Superstars der Antike

Ab 20. Mai 2022 im Museum Quintana: Sonderausstellung „Gladiatoren – Superstars der Antike“.

Kaum ein anderer Beruf der römischen Antike hat unser Bild vom „Alten Rom“ so sehr geprägt wie der des Gladiators. Dass nicht jeder Gladiator ein Sklave war, dass die Niederlage in der Arena nicht automatisch den Tod bedeutete und dass es auch weibliche Gladiatoren gab, erfährt man in der Wanderausstellung des Archäologischen Museums der Stadt Kelheim , die vom 20. Mai bis zum 20. November 2022 im Museum Quintana in Künzing zu sehen ist. In der Ausstellung zeigen lebensgroße Figurinen mit hochwertigen Repliken der Bewaffnung anschaulich die Ausrüstung der Gladiatoren. Weitere Repliken archäologischer Funde aus Pompeji sowie aus den römischen Provinzen vermitteln eine Vorstellung vom Alltag der Kämpfer. Wie sehr sich antike und gegenwärtige Lebenswelten trotz aller Unterschiede ähneln können, zeigt sich schließlich in den vielen Kopien römischer Souvenirs, die ebenfalls Teil der Ausstellung sind.

Von der Kaiserarena zur Müllkippe

Erweitert wird die Wanderausstellung im Museum Quintana um eine exklusive Sonderschau zum römischen Amphitheater von Künzing. Die Überreste des hölzernen Amphitheaters wurden im Jahr 2003 völlig überraschend durch die Kreisarchäologie Deggendorf freigelegt. Vom gesamten Limes sind nur sehr wenige derartige Anlagen bekannt. Die Entdeckung der Künzinger Arena war daher eine archäologische Sensation, über die sogar in der Tagesschau berichtet wurde. Seit Juli 2021 sind die untertägig erhaltenen Überreste des Amphitheaters zusammen mit einem kleinen Teil der Zivilsiedlung des römischen Künzings Teil des UNESCO-Welterbes „Grenzen des römischen Reiches – Donaulimes (westlicher Abschnitt)“. In der Ausstellung werden erstmals völlig neue Forschungserkenntnisse zu hölzernen Amphitheatern präsentiert. Außerdem wird der Frage nachgegangen, wieso gerade in Künzing ein solches Theater errichtet wurde und welche Veranstaltungen dort stattgefunden haben könnten.

„Mögen die Spiele beginnen!“ – Spießspaß im Museum für Groß und Klein

In der Ausstellung könnt ihr die Ausrüstung eines Gladiators anprobieren und beim Fotoshooting mit einem römischen Arenakämpfer posieren.

Foto: Bernd Sorcan

Danach habt ihr im Spielebereich des Museums die Möglichkeit eure PLAYMOBIL-Gladiatoren gegeneinander antreten zu lassen und verschiedene Spiele aus der Römerzeit nach original antiken Regeln auszuprobieren. Nach dem Museumsbesuch könnt ihr euch mit eurer Familie mit dem Smartphone auf eine digitale Schnitzeljagd durch das heutige Künzing auf die Spuren der Römer begeben.

Museumspädagogisches Programm für Schulen

Gladiatorenschule
Habt ihr das Zeug zum Gladiator? In der Gladiatorenschule stellt ihr euer Können spielerisch unter Beweis. Werdet der schnellste Fahrer beim Wagenrennen, beweist eure Geschicklichkeit mit dem Schwert und messt euch beim Zweikampf in der Arena.
Zielgruppe: 3. bis 5. Klasse
Kosten: 5,50 € pro Schüler/-in (inkl. Eintritt)

Gladiatorengraffiti
Graffiti gab es schon in der Antike und zwar auch von Fans, die damit ihren Lieblingsgladiatoren huldigten. Im Workshop denkt ihr euch eure eigenen Gladiatoren aus und entwerft dann Sammelkarten als Ritzzeichnungen auf Schabekarton.
Zielgruppe: 3. bis 6. Klasse
Kosten: 5,50 € pro Schüler/-in (inkl. Eintritt und Material)

Förderer und Leihgeber

Die Sonderausstellung wurde vom Archäologischen Museum der Stadt Kelheim entwickelt und wird mit Mitteln aus dem Kulturfonds Bayern gefördert.